Handschuhsheimer Adelswappen
Spendenaufruf

Stadtteilverein Veranstaltungen Publikationen Interessantes Suchen Aktuell

Nach oben
Festakt 2013
Aktion 2013
Aktion 2012
20_Jahre
Auftakt 2011
Krimreise 2011
Weihnachtstand
Ehrenbürgerschaft
Die Romanows auf der Krim
Krimreise 2008
Besuch von der Krim 2007
Schulkontakte
Spielsachenaktion 05
Dankschreiben 05
10 Jahre Freundschaft
Spendenaktion 2002
Krimreise 2004
Krimreise 2002
Spendenaufruf

Heidelberg, im November 2005

Spendenaufruf 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Mitglieder des Stadtteilvereins, 

auch dieses Jahr möchten wir uns zum insgesamt 14. Mal an Sie wenden und um einen Beitrag zu unserer humanitären Hilfsaktion für arme und benachteiligte Menschen in unserem Partnerstadtteil Kiewskij Rayon der Stadt Simferopol auf der Krim bitten. 

Mit dem Sieg des neuen Präsidenten der Ukraine im letzten Winter ist die Ukraine und damit verbunden die Republik Krim, in der sich unsere Partnerstadt befindet, sicher politisch ein Stück freier geworden und wieder ein Stückchen näher an den Westen gerückt. Allerdings hat sich diese Freiheit, wie so oft, nicht so sehr auf den wirtschaftlichen Bereich ausgewirkt, wie das zu erhoffen gewesen wäre. Trotzdem wächst das Land in wirtschaftlicher Hinsicht, und wer Arbeit und Auskommen hat, konnte seine Situation in bescheidenem Maße verbessern. Löhne und Renten der einfachen Leute wurden angehoben, aber letztere liegen dennoch im Bereich von umgerechnet weniger als 50 € im Monat.

Ganz schlimm trifft es deshalb ältere Bürger, die neben dieser kargen Rente noch im hohen Alter Arbeiten als Zuverdienst verrichten müssen. Kommt zum Alter noch Krankheit oder sind jüngere Menschen oder Ernährer von Familien von diesem Übel betroffen, ist Existenz solcher Menschen gänzlich in Frage gestellt. Es gibt immer noch keine Sozialversicherungssysteme in unserem Sinn und die Betroffenen von Krankheit und Arbeitslosigkeit müssen buchstäblich betteln gehen.

Aus diesem Grunde wollen wir auch in diesem Jahr den Menschen in unsrem Partnerstadtteil ein Zeichen geben, dass wir an sie denken, auch wenn wir ihre Nöte und Probleme damit nicht lösen können. Zum Fest der russischen Weihnacht fliegen wieder Vorstandsmitglieder des Stadtteilvereins mit den Spendengeldern, die wir uns von Ihnen erbitten, auf die Krim, um vor Ort Lebensmittel einzukaufen und diese nachweislich bedürftigen Menschen als Akt der Hilfe und Solidarität zu schenken und ihnen damit eine Freude zu bereiten. 

Durch diesen Spendenaufruf wollen wir Sie bewegen, wie in den Vorjahren großzügig einen finanziellen Beitrag zu überweisen, der letztes Jahr übrigens zu einem Ergebnis von 20.000 € geführt hat. 

Wie in den Vorjahren können Sie ganz sicher sein, dass die Unterstützung nur wirklich Bedürftigen zugute kommt, da die Adressen der Hilfsbedürftigen vom Sozialamt des Rathauses unseres Partnerstadtteils zur Verfügung gestellt werden. Dieses Amt überwacht auch die Durchführung und Aushändigung der Hilfe an die richtigen Empfänger. Durch die ehrenamtliche Transferierung des Geldes und Einkäufe der Waren fallen keine Verwaltungskosten an, so dass Ihre Spenden in voller Höhe die Empfängern erreichen und nicht teilweise vorher schon durch unnötige Verwaltungskosten aufgezehrt werden. 

Bitte unterstützen Sie unsere neuerliche Aktion in freigiebiger Weise. Wir bitten Sie herzlich um Geldspenden auf unser Sonderkonto mit dem Titel: 

14. Hilfsaktion für Kiewskij Rayon in Simferopol
Konto Nr. 70414821 bei der H+G Bank Heidelberg BLZ: 672 901 00
 

Wie immer gilt:

Ihre Geldspenden erbitten wir bis zum 31. Dezember 2005 auf das angegebene Konto. Im Januar 2005 werden dann die wichtigsten Grundnahrungsmittel (Mehl, Zucker, Reis, Buchweizen, Nudeln, Öl, Käse, Wurst, Kartoffeln usw.) wie oben ausgeführt vor Ort eingekauft und nach unseren amtlichen Listen an die bedürftigen Bürgerinnen und Bürger unseres Partnerstadtteils verteilt.

Alternativ können diejenigen, die Adressen von Partnerfamilien im Kiewskij Rayon haben, auch Geld im Briefumschlag mit Anschrift (möglichst mit Telefonnummer) bei uns in der Tiefburg abgeben. Wir werden dann im Januar 2005 je nach Wunsch entweder das Geld oder den Gegenwert in Naturalien an diese Familien übergeben.

Helfen Sie also mit und machen Sie mit einer Spende armen Menschen eine Freude.

Für weitere Fragen und Auskünfte stehen Ihnen die Unterzeichner dieses Aufrufs gerne zur Verfügung.

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir eine besinnliche Advents- und eine erholsame und glückliche Weihnachtszeit sowie einen gesunden Start ins Neue Jahr.

                                       Mit herzlichen Grüßen

Martin Hornig                  Jürgen Grieser                          Gerhard Genthner

1. Vors.                           2. Vors.                                     3. Vors.